Sommer, Sonne, Autofahren...

Im Sommer will man nur noch in den Urlaub. Da will man natürlich seinen treuen Vierbeiner nicht missen. Dabei muss man aber einige Dinge beachten, vor allem wenn man mit dem Auto fährt.

 „Waldi wir sind gleich zurück!“
Das mag zwar stimmen, aber Haustiere bei höchstsommerlichen Temperaturen im Auto zurück zu lassen, ist ein absolutes NO GO!!!! Auch wenn man es nicht glaubt, so heizt sich ein Auto sowohl in der Sonne als auch im Schatten in kürzester Zeit auf. In der folgenden Grafik erkennt man, wie schnell sich ein Auto innerhalb einer Stunde bei Außentemperaturen von 20, 25, 30 oder 35 °C erwärmt.

Wieso steigen die Temperaturen in einem Auto so schnell an?
Die Sonnenstrahlen dringen durch die Fensterscheiben in den Innenraum des Autos. Dadurch werden die Oberflächen im Auto erwärmt und können bis zu 60°C heiß werden. Diese Oberflächen erwärmen wiederum die Luft. Je heißer die Außentemperatur bzw. je stärker die Sonnenstrahlen sind, desto stärker wird das Auto aufgeheizt. Daher ist es nicht ausreichend, das Fenster ein bisschen zu öffnen, denn die Wärme kann wegen der fehlenden Luftzirkulation nicht ausreichend aus dem Auto entweichen. Wenn man dennoch sein Tier bei diesen Temperaturen im Auto lässt, kann es einen Hitzeschlag erleiden und dadurch in Todesgefahr geraten.
 
Wie erkenne ich einen Hitzeschlag bei meinem Tier?
Anzeichen für einen beginnenden Hitzeschlag sind: Fieber bzw. erhitzter Köper, Teilnahmslosigkeit, ein langgestreckter Hals mit weit herausgestreckter Zunge, stark gerötete Augen, Nervosität, erhöhte Pulsfrequenz, Gleichgewichtsstörung, vermehrter Speichelfluss, Erbrechen und rot verfärbte Schleimhäute bzw. Zunge
       
Was mache ich, wenn mein Tier einen Hitzeschlag hat?
Sie sollten schnellstmöglich eine Tierärztin/einen Tierarzt anrufen und aufsuchen. In vielen Fällen wird das Tier dann stationär aufgenommen. Das Tier auf jeden Fall LANGSAM abkühlen (feuchte Tüchern auf den Kopf, Wasser von
einer Wasserflasche über den Kopf rinnen lassen), mit Wasser versorgen und an einen kühlen bzw. schattigen Ort bringen. Wenn das Tier bewusstlos ist, müssen Sie umgehend die Zunge vorlagern und Fremdmaterial entfernen (Gefahr des Erstickens/Erbrechens) und eine Tierärztin/einen Tierarzt anrufen.
      
ACHTUNG BEI AUTOS OHNE KLIMAANLAGE!!!
Wenn in Ihrem Auto die Klimaanlage nicht funktioniert, bzw. nicht vorhanden ist, sind längere Fahrten mit Tieren zu vermeiden oder in die Morgen- und Abendstunden zu verlegen. Tiere können nämlich in einen Hitzestress geraten, dabei hecheln sie
vermehrt (auch Katzen). Außerdem kann ein Stau wegen der verminderten Durchlüftung bei einem Motorstillstand zur Gefahr werden,

Bitte nehmen Sie sich bei Ihrer nächsten Autofahrt diese Punkte zu Herzen und lassen Sie ihr Tier nicht alleine im Auto zurück.


Quelle: Veterinärmedizinische Universität Wien, Veterinärplatz 1, 1210 Wien, Infografik: Mathias Moser, Vetmeduni Wien